Welche Bestattungsart: Erdbestattung oder Feuerbestattung?

Wählen Sie den Ort für die Bestattung sorgfältig aus

Erdbestattung und Feuerbestattung - zwischen diesen beiden Bestattungsarten müssen Sie sich bei einer Bestattung zuerst entscheiden. Eine Erdbestattung, auch Beerdigung, ist die Beisetzung des Verstorbenen im Sarg. Eine Bestattung in der Urne bedingt eine Feuerbestattung. Der Verstorbene wird im Sarg in einem Krematorium verbrannt und die Asche abgefüllt. Auf dem Friedhof gibt es mehrere Grabarten, aus denen Sie auswählen können, bspw. ein Wahlgrab oder ein Reihengrab. GBG Bestattungen hat in Hannover eine eigene Grabstelle auf dem Friedhof Strangriede, wo mehrere Menschen Ihre letzte Ruhe fanden.

GrabstelleAnders als bei der Erdbestattung ist bei der Feuerbestattung die Beisetzung auch außerhalb des Friedhofs möglich. Jeder kennt die Seebestattung, bei der die Urne vom Schiff aus im Meer beigesetzt wird. Der Kapitän vorher einige Worte spricht, dann die Beisetzungsstelle umrundet und das Signal ertönt. Aber wie sieht es mit der Baumbestattung, auch Waldbestattung genannt, aus? Menschen, die gerne in der Natur waren, können sich an einem Baum beisetzen lassen. Dazu können Sie zu Lebzeiten einen Baum aussuchen und diesen in einer Bestattungsvorsorge integrieren. Es sind auch Gemeinschaftsbäume z. B. für Familien möglich oder wenn Sie sich aus Kostengründen keinen „eigenen“ Baum leisten können.
Baum GBG Bestattungen hat einen eigenen Baum im Ruheforst Deister für Interessierte. Die Natur bleibt dort unberührt, verändert sich mit den Jahreszeiten. Eine Grabpflege ist also nicht nötig, aber Sie können dort eben auch keine Blumen anpflanzen, Grabkerzen aufstellen oder Ähnliches. Ein Anbringen des Namens an den Baum ist meist erlaubt.

Wenn Sie auf eine Bestattung auf dem Friedhof nicht verzichten möchten, aber dennoch gern ein persönliches Andenken hätten, ist die Diamantbestattung das Richtige für Sie. Bei dieser wird ein Teil der Asche im Grab bestattet, der andere Teil unter Druck und Hitze zu einem Diamanten gepresst. Auch in einem Amulett wird ein Teil der Asche aufbewahrt, es ist jedoch nicht überall in Deutschland erlaubt. Jedes Bundesland hat seine eigenen Gesetze und Friedhofssatzungen können sich sogar innerhalb eines Ortes unterscheiden. Wo eine Verarbeitung der Asche in Form eines Amuletts oder Diamanten nicht gestattet ist, kann als direkte Erinnerung an den Verstorbenen ein Fingerabdruck oder ein Gesichtsabdruck, eine so genannte Totenmaske, angefertigt werden. Kostspielig und extravagant ist die Weltraumbestattung, bei der die Asche in die Erdumlaufbahn mitgenommen wird.

Es gibt viele Bestattungsarten und Bestattungsformen, die wir Ihnen auf dieser Seite nicht aufgeführt oder erklärt haben, kommen Sie daher bei Interesse zu einer unserer Informationsveranstaltungen in Hannover, in eine GBG Filiale oder schreiben Sie uns.